Édito

Cette fusion était dans l’air depuis pas mal de temps, elle est aujourd’hui officialisée : le guide « La suisse gourmande » et le Guide Bleu sont maintenant réunis dans un même volume. Trait d’union entre la Suisse alémanique et la Suisse romande, ce nouvel ouvrage est rédigé en deux langues, il est le seul dans ce cas en Suisse et paraîtra chaque année et non pas tous les deux ans, comme c’était le cas du Guide Bleu.

 

Dans sa nouvelle version, « La suisse gourmande/Guide Bleu » se veut, avant tout, un guide gastronomique pratique que l’on feuillette avec plaisir en y trouvant les renseignements indispensables avant de faire le choix d’un restaurant. De la « Table exceptionnelle » à la brasserie « Sympa » en passant par les « Découvertes », l’offre proposée par ce guide est variée, sélective et imagée grâce à une abondante iconographie. En groupant les établissements par canton, puis par ordre alphabétique des lieux, il facilite leur localisation, de plus un tableau, en début de guide, permet de connaître rapidement quels sont les restaurants ouverts le dimanche et le lundi.

 

Au total ce sont plus de 600 restaurants qui ont pris place dans ce guide ainsi qu’une septantaine d’hôtels… de quoi préparer de belles expéditions gastronomiques. Une chose est certaine, le choix est là. La Suisse n’était-elle pas le pays au monde qui abrite le plus de restaurants étoilés par rapport à son nombre d’habitants?

 

Dès lors, avec toute l’équipe des « Quidams gourmands » il ne nous reste qu’à vous souhaiter de belles réjouissances gastronomiques… et bon appétit !

 

Philippe J. Dubath et les Quidams gourmands


Vorwort

Es ist mir eine grosse Freude Ihnen unseren neuen Guide Bleu/La suisse gourmande präsentieren zu dürfen. Unser ab 2016 jährlich erscheinender Guide, ist der einzige zweisprachige Schweizer Restaurantführer. Die Edition La Colombe Gourmande hat Ende 2015 die Rechte am Guide Bleu vom Weber Verlag übernommen. So wie er sich Ihnen heute präsentiert, ist er eine aktualisierte Version des Guide La suisse gourmande, wie er schon seit vielen Jahren in der Romandie erhältlich ist. Wir haben unser Bewertungssystem vom Guide La suisse gourmande

übernommen, weshalb auch einige Restaurants 2016 eine tiefere Note als im Guide Bleu 2015 erhalten haben. Dies jedoch nicht aufgrund einer schlechteren Leistung, sondern lediglich aufgrund der Vereinheitlichung

der Bewertungskriterien!

 

Alle Tests werden anonym und nach professionellen Richtlinien durchgeführt, unsere Restaurantrechnungen zahlen wir immer selber. Die Auswahl und die Bewertung der Restaurants werden nach unseren bewährten und objektiven Kriterien getroffen.

 

Wir wollen weder schulmeisterlich hochangesehene Chefköche belehren, noch telefonbuchartig empfehlenswerte Restaurants aufzählen. Wir wollen Ihnen, liebe Leser, gute und angenehme Restaurants bestmöglich präsentieren. Dies mit einer überschaubaren Zahl an verschiedenen Kategorien, genauso informativen wie kurzweilig zu lesenden Kommentaren und nicht zuletzt mit schönen Bildern der empfohlenen Lokale.

 

Die Restaurants werden nach Kantonen gegliedert empfohlen. So findet man schnell das passende Lokal und auf einen Blick sämtliche in Frage kommenden Adressen des Kantons nach Kategorien geordnet. Selbstverständlich findet sich am Anfang des Guides auch eine Aufzählung der Restaurants nach Orten in alphabetischer Reihenfolge.

 

Es tut sich viel in der Schweizer Gastronomieszene : neue, talentierte Chefs machen von sich reden und bekannte Kochgrössen zieht es an einen neuen Wirkungsplatz. Nicht nur dies macht unsere Arbeit und das Lesen in unserem Restaurantführer jedes Jahr aufs Neue so spannend und interessant.

 

Meine Team von qualifizierten und passionierten Testern und ich wünschen ihnen viel Spass mit dem neuen Guide Bleu/La suisse gourmande 2016. Wir hoffen, es macht Ihnen Freude in unserem Guide zu blättern, in der grossen weiten Welt der Schweizer Gastronomie bekannte Restaurants wieder zu finden und bisher unbekannte Restaurants und die Künste ihrer talentierten Chefs zu entdecken.

 

Andreas Kolbert und sein Team